Sie sind hier: Aktuelles  >  Archiv  >  2007  >  Leibniz-Vierer qualifiziert sich für die Deutsche Schülermeisterschaft

Leibniz-Vierer qualifiziert sich für die Deutsche Schülermeisterschaft







Leibniz-Vierer qualifiziert sich durch
seinen Sieg am Landesentscheid für die Deutschen Schülermeisterschaften

Beim Landesentscheid des Schulsport-Wettbewerbs „Jugend
trainiert für Olympia“ (JtfO) der Ruderer am 16. und
17.6.07 in Hanau hat sich der Jungenvierer
Wettkampfklasse III der Leibnizschule Offenbach mit einem ersten Platz für das
Bundesfinale qualifiziert, das im September in Berlin stattfindet. Der Vierer
mit Leon Prigow, Elias Brödel, Inan Selcuk,
Jan Bütof und Steuermann Martin Bilz
konnte sich gegen insgesamt 13 Boote aus ganz Hessen durchsetzen und errang im
Finale die Goldmedaille vor dem Friedrichsgymnasium und der Goetheschule aus
Kassel. Auch andere Boote der Leibnizschule zeigten sich erfolgreich: Hans-Joachim
Kunz und Inan Selcuk gewannen
Gold im Leichtgewichts-Zweier, der Mixed-Vierer mit
Sina Krömer, Kurt Jobst, Jan Leczynski,
Leonie Eckrich und Steuerfrau Anne Lösche gewann
Bronze. Knapp verpassten Philipp Ganss und Oliver
Philip im Zweier, sowie im Vierer mit Christian Adams, Mike Norris
und Steuermann Johannes Bilz die Bronzemedaille.

Die Bilanz der von Heike Bender trainierten Mannschaft der
Leibnizschule kann sich sehen lassen: Unter allen vierzig hessischen Schulen,
die in Hanau angereist waren, erreichte die Leibnizschule den dritten Platz der
Mannschaftswertung der Jungen. Die Erfolgskurve der Mannschaft, die am
Wochenende 27 Sportler in 13 Booten an den Start brachte, zeigt steil nach
oben: Noch nie konnten die Leibnizschüler, die seit 2001 in einer
Schülerruderriege organisiert sind, so viele Mannschaftspunkte erringen wie in
diesem Jahr. Hauptgrund für die Leistung ist die kontinuierliche
Nachwuchsarbeit an der Leibnizschule: Von Projektwochen über eine Ruder-AG und Wahlpflichtunterricht im Rudern bis hin zu
einer Talentfördergruppe mit Hausaufgabenbetreuung steht Leibnizschülern ein
breites Angebot zur Verfügung, um im Rahmen ihres Schulalltags einen Einstieg
in den Rudersport zu finden. Dies alles ist nur möglich, da sich
Leibnizschüler, die sich aus dem Leistungssport erfolgreich verabschiedet haben
als Betreuer, Trainer und Bootswarte für die Schülerruderriege engagieren. Im
Besonderen sind hier Johannes Bilz, Paul Eisermann
und Anne Lösche zu nennen. Anteil an der Entwicklung hat außerdem die
Sportgemeinschaft Wiking, die der Leibnizschule im
Rahmen einer Kooperation ihr Bootshaus und ihre Sportgeräte zur Verfügung
stellt.

Auch die
Albert-Schweizer-Schule konnte nach vielen Jahren wieder ein Boot an den Start
bringen und schaffte es im Leichtgewichts-Jungen-Zweier mit Philip Schindelar auf Platz vier.

Der Vierer der Leibnizschule wird im September in
Berlin gegen Schulboote aus ganz Deutschland antreten. Die Teilnahme am
Bundesfinale hat für die Ruderer der Leibnizschule Tradition: Bereits in den siebziger
Jahren haben sich die ersten Leibnizschüler im Rudern für das JtfO-Finale qualifiziert, letztmalig ist dieser Erfolg 2001
gelungen.